Ehrliches

Interviewed by shadownlight.de

Soeben erreichte mich eine Email von Jenny (alias shadownlight)

Meinen Admin habe ich Jahre lang gequält.

Nach fast sieben Jahren Bloggerei muss ich gestehen, dass ich es nicht ohne Hilfe geschafft hätte. Mein Mann steht und stand mir immer mit Rat und Tat zur Seite. Seien es die Fotoshootings, die Arbeit als technischer Admin oder auch nur Korrekturen bzw. Anregungen hinsichtlich der Texterei. Auch die Product Blogger Lounge war seine Idee und diese in die Tat umzusetzen gelang mir durch seinen Anschub und Hilfe.

Der arme Mann wird fast jeden Tag in die Geschichten des Bloggens einbezogen, darf nicht einfach alles nutzen was hier im Haushalt herumsteht, da es evtl. noch fotografiert werden muss oder opfert seine Wochenenden im Dienste meines Blogs.

Eigentlich dachte ich, dass ich ihn mittlerweile so sehr abgeschreckt habe, dass der bald die Koffer packt und auszieht.

Aber es kam anders als man denkt!

Das neue Blog

Mein Mann erstellte sich doch tatsächlich ein eigenes Blog! Ganz im Ernst! Was ihn dazu bewegte – das versuche ich noch immer herauszufinden.

 

Warum hast du einen eigenen Blog eröffnet?

Nun, eigentlich sollte nach der Einrichtung von Nextcloud auf meinem Server Schluss sein. Aber irgendwie hatte ich Lust, WordPress zu installieren und ein wenig rumzuspielen. Dann kam der erste Testbeitrag. Und schon hatte mich das Beiträge-schreiben-Fieber gepackt. Mittlerweile kann ich dich sogar verstehen…

Wie war der Moment für dich, als dieser online ging?

Ich finde es einfach toll, die eigenen Gedanken, Worte und Meinungen in der Suche bei google wiederzufinden. Nein, im Ernst. Der Moment war irgenwie spannend. Auch wenn vorerst nur einige wenige Leser auf mein weblog fanden. Aber das änderte sich ja sehr schnell.

Womit befasst sich dein Blog?

Entgegen der ursprünglichen Idee, den Fokus auf Technik und Männerspielzeug zu legen, blogge ich mittlerweile unwahrscheinlich gerne die alltäglichen und vor Allem lustigen Geschichten. Eben der Ursprungsgedanke des bloggens – eine Art Tagebuch mit sehr persönlicher Note.

Woher nimmst du die Ideen deiner Beiträge?

Die kommen von ganz allein. Ich halte jeden Tag die Augen und Ohren offen. Das reicht in unsrem Beruf schon aus.

Die ersten Kommentare sind doch super aufregend – hast du das auch so empfunden?

Nichts ist aufregender als Kommentare zu bekommen! Wow, da interessiert sich anscheinend wirklich jemand für meine Texte. Allerdings weiß ich ja durch unzählige Blogger-Events sowie Deine allabendliche Kommentarrunde, dass „Sehr schöner Beitrag liebe Schnuppsi-Pupsi-Bloggolino-Freundin, toll geschrieben. Schau doch auch mal bei mir vorbei.“ eher zur Blogger-Etikette gehört, denn von wahrem Interesse zeugt.
*Autsch – Kopfnuss vom Sofasitzplatz links*

Klickst du dich jeden Tag auf deine Webseite um diese selbst zu bewundern und die Analytics Zahlen zu checken?

Ich klicke tatsächlich mehrmals täglich auf meine Seite. Der Grund hierfür ist schnell erklärt. Ich bin Perfektionist und habe daher des Öfteren Grund für kleinere Korrekturen. Und sei es nur ein Pixel, welcher im Headerimage entfernt werden muss. Analytics bekomme ich nur am Rande mit. Und das auch nur weil ich die Zusammenfassung meiner Daten auf das Dashboard gelegt habe. Aber was sich da so ansatzweise zeigt sollte dich zum Nachdenken bringen und vor Neid rot werden lassen 😛

Wenn er nun diese Frage schon mit Ja beantwortet heißt es eindeutig:
Du bist einer von uns- einer von den Bloggern mit Leib und Seele!
Wie oft veröffentlichst du einen Beitrag?

Immer dann wenn ich es für „wertvoll“ bzw. sinnvoll halte. Es gibt Dinge die müssen ausgesprochen werden. Und da du selten ein offenes Ohr für meine Tageseindrücke hast *Autsch – Kopfnuss vom Sofasitzplatz links* ……
Irgendwie bin ich wohl wirklich ein Besessener, einer von Euch. Klingt komisch, fühlt sich auch seltsam an. So als wenn man eine Krankheit hat und sich nicht mehr schämen muss, da es viele andere Menschen mit der gleichen Erkrankung gibt.
Trotzdem krank! 🙂
Zurück zum Thema: Ich notiere nix im Vorhinein. Ein Text wird bei mir in einem Rutsch geschrieben. Ggf. nochmal Korrekturlesen, das war es dann auch. Immer spontan und ehrlich. Sonst geht zuviel Persönlichkeit dabei verloren.

Hast du ein Ziel, dass du mit deiner Seite verfolgst?

Nein. Der Weg ist das Ziel. Hört sich zwar mega abgedroschen an und ist sicherlich mindestens fünf Euro fürs Phrasenschwein wert – ist aber so. Ich genieße das Schreiben, das Auswählen des Beitragsfotos, das Veröffentlichen sowie das Teilen innerhalb meiner sozialen Kanäle. Alles was danach an Reaktionen hereinkommt ist Belohnung. Für mich ist das Ziel erreicht sobald ein Post online ist.

 

Natürlich wollt ihr noch etwas Persönliches über den Matze erfahren, oder?

Also here we go:

Lieblingsessen:

Lasagne und Klöße. Aber egal.
Auch das was du so ab und zu veranstaltest ist oftmals ohne größere Schmerzen und Verdauungsprobleme genießbar.
*Autsch – Kopfnuss vom Sofasitzplatz links*

Lieblingsfarbe:

Blau.

Your favourite music:

Bruce Springsteen, Alan Jackson, da gibts so einiges. Es muss handgemacht sein, mein Herz und mein Ohr berühren und Erinnerungen wecken.

Dein schönster Moment:

Schwierige Frage. Ich würde sagen, dass dies die Geburt meines Sohnes gewesen ist. In meinem Alter kann ich heutzutage allerdings besten Gewissens behaupten: Auch ein relativ regelmäßiger Stuhlgang ist einer der besten Momente der Woche!

Was bringt dich zum Lachen?:

Lustiges.

Dein Lieblingsreiseziel:

Ähm – zählt „youporn.com“ auch dazu?
*Autsch – Kopfnuss vom Sofasitzplatz links, rechts, irgendwie von überall – Hilfe!*
Ok, also früher ganz klar Nord- und Südamerika.
Heute eher der Kühlschrank und das Sofa.

 


 

Diese Beiträge werden Dir auch gefallen