EhrlichesLustigesUnschönes

Jimi Hendrix für Arme

Jimi Hendrix für Arme

. . . und Beine – zum Weglaufen!

 

Es gibt Führerscheine für alles mögliche.
Für Autos, Busse, Flugzeuge, Fahrräder, Hunde, Computer etc.

Seit geraumer Zeit schon muss man regelmäßig einem relativ untalentierten Kind in der Nachbarschaft beim Vergewaltigen seiner Akustikgitarre zuhören.
Ok, sage ich mir, Übung macht den Meister. Manchmal, wenn man Glück hat. Aber auch Wochen nach dem Beginn der Tyrannei ist noch kein hörbarer Fortschritt feststellbar. Die Eltern des Kindes stehen anscheinend nicht auf Ehrlichkeit, bzw. haben einfach nicht den Arsch in der Hose ihrem Sprössling ganz offen zu sagen, dass er besser Briefmarken sammeln oder Schildkröten züchten sollte. Ein aufrichtiges “Das Holz könnten wir im Winter sehr gut für den Kamin gebrauchen.” hätte gereicht. Aber Fehlanzeige… Feiglinge!
Ok, ich habe ja selber viel Scheiß gemacht und einen Menge angestellt in meiner Kindheit, aber irgendwann schritten meine Eltern ein, nahmen mir die Instrumente meiner Begierde aus der Hand und drückten mir ein Stück Holz in selbige. “Spiel doch mal was schönes.” oder “Schnitz dir einen Kamm und richte endlich mal wieder deine Haare.” Gut wars, niemand klingelte mehr und beschwerte sich bei meinen Personensorgeberechtigten. Was mir erst jetzt auffällt: Zu diesem Zeitpunkt bekam ich jedes meiner Meerschweinchen in unmittelbarem Kontext mit dem Aufgeben eines Instrumentenwunsches. Spät – aber durchschaut!

Nun hat sich oben erwähntes Wunderkind wohl vor kurzem zu allem Übel auch noch eine E-Gitarre nebst Verstärker zugelegt. Aus diesem Grund rege ich den Erlass einer weiteren sehr wichtigen EU-Richtlinie und ein entsprechendes Gesetz durch den Rat der Europäische Union sowie das Europäische Parlament an. Den Gitarren-Führerschein. Dieser sollte zum Schutz hilf- und wehrloser Nachbarsohren sowie im Hinblick auf die Sicherung des wochenendlichen Friedens ebenso ins Grundgesetz aufgenommen werden.
Um meine Gehörgänge und die hiermit verbundenen Nerven zu schonen, meide ich die Anwesenheit im Garten schon seit einiger Zeit wo es nur geht. Aber das kann ja keine Lösung auf Dauer sein. Je länger man das Kind spielen lässt, desto mehr beginnt es zu glauben, dass seine Aktionen der Nachbarschaft nichts ausmachen, ja im schlimmsten Falle sogar gefallen könnten. Der Boden der Realität ist hart und schmutzig. Lasst dieses Kind nun endlich mal aufprallen und seine Eltern wach werden.
Auch über eine offizielle Sammelaktion in der Umgebung habe ich bereits nachgedacht. Nein, keine Unterschriften gegen lautstarke, stümperhafte Saiten-Vergewaltigungen. Man sollte dem Gitarrero sein Hobby gönnen, diesen in seinem bislang noch verborgenen Talent unterstützen und harmonische Töne fördern, indem man ihm Unterricht bei jemandem spendiert, der es drauf hat. Profitieren könnten alle anliegenden Grundstücke. Zwar immer noch laut, aufgrund des Verstärkers, aber hoffentlich schon bald wesentlich harmonischer. Und wenn der bislang unbekannte Held dann mal berühmt ist, kann er gerne seine Schulden bei uns allen zurückzahlen. Inklusive Zinsen. Aber bitte nicht mit Karten für seine Gitarrenkonzerte.

Es gibt Apps für jeden Scheiß. Da wird doch wohl auch eine Gitarre-Spielen-für-Dummies dabei sein.

 

 


 

Diese Beiträge werden Dir auch gefallen
Teile diesen Beitrag
Share on Google+Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

2 thoughts on “Jimi Hendrix für Arme

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.