EhrlichesRückblicke@Woche

Rückblick@Woche 27

Montag:

Frau P. ist tattoosüchtig geworden glaube ich. Nach Feierabend muss ich sie unbedingt zu einem Körperkünstler fahren damit sie einen Termin für die nächste Zeichnung machen kann. Sie hat sich für den inneren Unterarm entschieden. Gott sei Dank erkundigt sie sich gerade noch rechtzeitig, sprich zwischen getätigter Anzahlung und Stechtermin, bezüglich der Tattooergebnisse des Stechers bei einigen Bekannten. Die Auskünfte waren eindeutig: Scheiß auf die Anzahlung. Lauf um dein Leben. Freundlich wie Frau P. nun mal ist sagt sie den Termin für den Folgetag ab. Allein die Tatsache, dass sie innerhalb von 24 Stunden beim Nadel-Picasso dran gekommen wäre hätte sie stutzig machen sollen. Die Reaktion des Meisters der flotten Ringe und Nadeln zeigte wie unprofessionell dort mit Kundschaft umgegangen wird und wie richtig ihre Entscheidung abzusagen gewesen ist. Einfach lächerlich wie sich manche Menschen auf den Schlips getreten fühlen wenn man auf eine gerade Linienführung sowie hygienische Zustände besteht.

 

Dienstag:

Nix.

 

Mittwoch:

Ich stehe anscheinend kurz vor einer Geschlechtsumwandlung. Im Internet entdecke ich gleich zwei Paar wirklich geile Schuhe zu einem guten Preis und kann nicht anders – ich bestelle. Und das Schlimmste: Ich kann es kaum erwarten, sie endlich in Empfang nehmen zu können. Wenn ich jetzt auch noch regelmäßig Migräne bekomme und die Lust am Sex verliere mache ich mir wirklich Sorgen.

 

Donnerstag:

Durch meine Hände sind am heutigen Tage unzählige illegale Drogen gegangen. Und das alles unter den Augen der Kriminalpolizei. Sogar auf Anraten und Empfehlung. Aus juristischer Sicht waren das mit Sicherheit mindestens 385 Jahre im Strafvollzug. Um euch zu beruhigen: Das alles diente natürlich einem guten Zweck. Der Bildung. Genauer gesagt der Weiterbildung.

Wer hart arbeitet und regelmäßig sein Bestes gibt, der braucht auch mal eine Pause. Und die gönne ich mir kurzentschlossen an diesem Tag, indem ich nach wenigen Minuten Recherche ein Ferienhaus im Thüringer Wald buche. Eine Woche Ruhe und Entspannen (bis auf den Dialekt dort). Mal raus aus dem Kreislauf Arbeit-Schlafen-Arbeit. Die notwendigen Überstunden für diese Extra-Auszeit habe ich schon lange zusammen. In meinem Koffer wird sich auf alle Fälle ein Buch befinden. In dem meines Sohnes wahrscheinlich nur eine Zahnbürste sowie eine Xbox.

Am Nachmittag dieses extrem heißen Tages rettete ich einen kleinen blonden Buben im Lebensmittelmarkt vor dem sicheren Tod durch Verdursten. Nachdem ich die offensichtliche Not des langsam vertrocknenden Jungen in der Schlange hinter mir erkannte, schob ich selbigen an mir vorbei und katapultierte ihn damit einen Platz weiter in Richtung Abschluss eines Kaufvertrages über eine Wasserflasche. Als er endlich an der Reihe war legte er die abgezählten 11 Cent brav auf den Kassentisch. Leider bedachte er bei der Kalkulation des Preises den Flaschenpfand nicht. Da seine finanziellen Mittel sich anscheinend wirklich nur auf exakt 11 Cent beliefen, musste er den Laden mit langem Gesicht, hängendem Kopf und trockenem Mund verlassen. Fast jedenfalls. Denn hier sah ich meine große Stunde als Retter von Leib und Leben gekommen. Ich kaufte das Getränk und überreichte es dem wohlerzogenen Jüngling mit einem ehrlich und gut gemeinten “Prost!”. So einfach bereitet man anderen Menschen und sich selbst eine Freude.

 

Freitag:

Frau P. teilt mir mit, dass sie eine neue Rubrik in ihr Blog integrieren möchte. Starke Menschen. Und wer kommt in der Liste der von ihr erwähnten Vorschläge natürlich nicht vor… Genau, ich 🙁 In der Tat halte ich mich für einen starken Zeitgenossen. Ich bleibe professionell wo immer es geht. Egal wie schlecht die Umstände gerade sein mögen. Ich nehme Dinge hin ohne zu meckern. Ich arbeite und denke für sämtliche Leute mit, die das entweder nicht können oder wollen. Ich musste einige sehr schmerzhafte Verluste im Laufe der letzen zwei Jahrzehnte hinnehmen. Ich habe es mir abgewöhnt an mich selbst zu denken. Ich ertrage meine körperlichen Schmerzen ebenso wie die seelischen – ohne auch nur daran zu denken, einen Gang runter zu schalten. Ich verzichte auf vieles. Ich habe zwar noch Wünsche, bestehe jedoch schon lange nicht mehr auf deren Verwirklichung. Und all das sollte Frau P. nicht bewusst sein?!? Ich nominiere mich selbst für die Wahl zum starken Mann!

 

Ungelogen: Gerade schwebt mein Finger über dem Button “Beitrag veröffentlichen” da klingelt es an der Tür. In Erwartung meiner neuen Schuhe und heißer Vorfreude stürme ich an Frau P. vorbei und gerate in Ekstase. Meine Schuhe. Auch die Postfrau bekam wohl beim Freudenschrei “Platz da, das sind meine neuen Schuhe.” meinen Schritt in Richtung Frauwerdung mit und quittierte diesen mit einem ungläubig wissenden Schmunzeln. Besser hätte man einen Werbespot für Zalando nicht drehen können.

 

Chucks

(Um Mutmaßungen hinsichtlich einer evtl. Zalando-Werbung vorzubeugen – das Paket war von Otto) 

 

Und weil ich gerade in Shoppinlaune war gabs heute nachmittag auch noch vier neue Hemden dazu. Nicht gänzlich uneigennützig – bügelfrei natürlich. Der Sommer kann kommen.

 


 

Diese Beiträge werden Dir auch gefallen
Teile diesen Beitrag
Share on Google+Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

8 thoughts on “Rückblick@Woche 27

  1. Ich sitze gerade auf dem Balkon, genieße die Ruhe nach einem Tag im Freibad…inklusive nerviger Unterbrechung wegen Gewitter “bitte alle Besucher sofort das Becken verlassen und in die Wärmehalle begeben “…Erinnerungen an Hannover kamen auf und ich muss mich dem Gedanken stellen, dass diese Vorfälle anscheinend mit meiner Person verknüpft sind :-/
    Nun ja…ich sitze hier, kann mich wunderbar entspannen und in mich hinein kichern, während ich deinen Wochenrückblick lese. Das mit den Schuhen macht mir allerdings Sorgen…du bist definitiv von zu vielen Frauen umgeben. 😉 Ob Jack da wohl Ausgleich verschaffen kann? Lol
    Viele Grüße

    1. Die Gewitteransage habe ich auch gehört und fest die Daumen gedrückt für einen kräftigen Erguss! Also vom Himmel meine ich.
      Ich glaube, dem guten Jack würde ich notfalls auch ein paar kleine Hunde-Chucks verpassen. Schick ihn ruhig mal vorbei. Er kennt ja den Weg zu Mutti ;-]

  2. Moin 🙂
    Klingt mal wieder nach einer spannenden Woche: Leben retten, Drogen, Schuhe….läuft würde ich sagen!
    Da musste ich direkt mal bei Otto schauen, den sensationellen Preis habe ich leider nicht entdeckt 🙁
    Schönes Wochenende!
    Sanne K.

    1. Der sensationelle Preis kommt auch nur in Relation zum aktuellen Ein- plus(Nebenein)kommen zustande. Zahlen sind eben doch relativ. 700€ Extraausgaben diese Woche; mir wird doch langsam schwindlig. LOL – scheiß drauf!!!
      Dir auch ein tolles Wochenende!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.